Titel:
Korrespondenz - Eingaben, Proteste (1)
Signatur:
HSt 41
Enthält:
Eingaben, Beschwerden und Proteste von Helmut Stieler an verschiedene Amtsträger und Stellen, darunter: - An den Leiter einer Psychiatrischen Beratungsstelle, Betreff: Missbrauch der Psychiatrie für politische Fälle, Berlin, 27.11.1983 - An Erich Honecker, Vorsitzender des Staatsrates der DDR, Betreff: Berufsverbot als Pädagoge, Berlin, März 1984 - An E. Honecker, Betreff: Umgang mit der Eingabe von Febr. 1984, Juni 1984 - An Arbeitsgericht Berlin-Pankow und Erich Honecker, Betreff: Protest und Einspruch gegen eine Abschlussbeurteilung aus dem VEB Rationalisierung Berlin, 22.11.1984 - An E. Honecker, Betreff: E. Honecker soll H. Stielers Lebenslauf mit der Hand abschreiben und ihm zuschicken, weil er die bessere Handschrift hat, Berlin, 1.12.1984 - An Hermann Kant, Präsident des Schriftstellerverbandes der DDR, Betreff: Grabstein für den Schriftsteller Erich Arendt, Berlin, 17.11.1985, mit Nachfragen v. 28.11.1985 und 5.10.1986 und Antwort v. 28.11.1985 - An E. Honecker, Betreff: Festnahme und Verhör von H. Stieler am 18.10.1985, Berlin, Dez. 1985; mit mehreren Nachfragen und kurzen Zwischenbescheiden durch die Abt. Staats- und Rechtsfragen beim Staatsrat, Feb. Bis März 1986 - An E. Honecker, Betreff: Antrag auf eine Reise in die Bundesrepublik, der nicht angenommen wurde, Berlin, 26.4.1986, mit ablehnender Antwort v. 3.6.1986 - An E. Honecker, Betreff: Protest gegen den Bau einer Straße durch den jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee, Berlin, 6.10.1986
Umfang:
1 Bd.
Klassifikation:
5. Korrespondenz
Provenienz:
Stieler, Helmut
Datum:
1983 - 1986
Auf Merkliste setzen: