Titel:
Frauen für den Frieden Ost-Berlin (1)
Signatur:
SEI 003
Enthält:
1. Eingaben, Mitteilungen, Anträge, darunter: - Gemeinsame Eingabe von 150 Frauen an Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker, Betreff: Wehrdienstgesetz und Wehrpflicht für Frauen, Berlin, 12.10.1982 - Mitteilung von Jutta Seidel an das Wehrbezirkskommando Berlin, Betreff: Wehrdienstverweigerung, Berlin, 17.10.1983 - Eingabe der Frauen für den Frieden Halle an Staatsratsvorsitzenden E. Honecker, Betreff: Inhaftierung von Bärbel Bohley und Ulrike Poppe, Halle, 12/1983 - Eingabe der Frauen für den Frieden Berlin an die Bundessynode Greifswald, Betreff: Kritik an einem veröffentlichten Friedensbekenntnis einer Delegation des Friedensrates, der auch Manfred Stolpe als Vertreter der Ev. Kirche angehörte, Berlin, 20.9.1984; 2. Unterlagen zu Veranstaltungen, darunter: - Texte zum 1. Nachtgebet der Frauen am 23.5.1984 in der Erlöserkirche in Berlin unter dem Motto "Kommt, lasst uns klagen, es ist an der Zeit. Wir müssen schreien, sonst hört man uns nicht" - Konzeption, Auswertung u. a. zur Friedenswerkstatt 1984; 3. Einzelne Dokumente, darunter: - Rundbrief: Ein Jahr danach. Denkst Du auch noch an Tschernobyl? April 1987 - Traudel Kulikowski: Ich wollte dabei sein ... Ein Erfahrungsbericht über die Mitarbeit bei den "Frauen für den Frieden" in der DDR, in: "Kirche im Sozialismus", Nr. 4/1985
Umfang:
1 Bd.
Klassifikation:
2.1. Opposition der DDR
Provenienz:
Seidel, Jutta + Eberhard
Datum:
1982 - 1985
Auf Merkliste setzen: