Bestand Nikolaus Becker

Der Fotograf Nikolaus (Nick) Becker wurde 1961 als Sohn des Schriftstellers Jurek Becker und seiner ersten Frau Erika geboren. Nach dem Abitur blieb ihm wegen der regimefeindlichen Einstellung seines Vaters, der 1977 in den Westen übersiedelte, ein Fotografie-Studium in Leipzig verwehrt. Als Industriefotograf machte er eine Ausbildung beim VEB Wärmeanlagenbau und fotografierte fortan fast nur Industrie- und Designobjekte. „Sonst” – so Becker in der Rückschau –, „hätte ich mich verbiegen müssen.” Privat hielt er mit seiner Kamera jedoch zahlreiche Motive fest, die ihm dokumentierenswert erschienen und die von offizieller Seite nicht erfasst worden wären. Dabei entstanden zahlreiche Fotos von Ereignissen, die von der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend ausgeschlossen blieben, etwa Veranstaltungen der Friedens- und Oppositionsbewegung bis hin zu den Demonstrationen der Jahre 1989/1990. Besonders hervorzuheben ist die Fotoserie der Demonstration vom 7. Oktober 1989 in Ost-Berlin. Bis zum Oktober 1989 erinnern Demonstranten auf dem Alexanderplatz an fast jedem siebenten Tag eines Monats an die Wahlfälschung vom 7. Mai 1989. Am 7. Oktober schließen sich Tausende der Demonstration an. Sie laufen in Richtung Palast der Republik, in dem die Feierlichkeiten zum 40. Jahrestag der Gründung der DDR stattfinden. Polizisten riegeln das Gebäude ab. Die Rufe der Demonstranten nach Reformen sind auch in den Innenräumen zu hören. Am Abend gehen staatliche Sicherheitskräfte brutal gegen die Protestierenden vor. Sie prügeln auf die Menschen ein und verhaften Hunderte Demonstranten. Nikolaus Becker hat die gesamte Demonstration in beeindruckenden Fotos festgehalten.

Die Archivierung des Fotobestandes Nikolaus Becker wurde aus Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur finanziert.

Fotobestand: Nikolaus Becker

  • Zeitraum: 1980 bis 1990
  • Umfang: 6.631 Fotos in AUGIAS-Datenbank verzeichnet

Hinweis:

Opens external link in new windowHier finden Sie Bilder von Nikolaus Becker in der Onlinedatenbank des Archivs der DDR-Opposition

 

 




Kontakt

Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.
Archiv der DDR-Opposition
Ruschestraße 103, Haus 17
10365 Berlin

Wegbeschreibung

Christoph Ochs
co(at)havemann-gesellschaft.de

+49 30 5779980 23

Öffnungszeiten Archiv

Auf Grund von Umräumarbeiten bleibt das Archiv der DDR-Opposition im Dezember 2019 geschlossen. Der Nutzerbetrieb wird ab Januar 2020 wieder aufgenommen.

Montag, Donnerstag,
Freitag 9 bis 16 Uhr;
Mittwoch 9 bis 20 Uhr

Anmeldung per E-Mail oder Telefon erbeten
Allgemeine Nutzungsbedingungen