Palast der Republik im Sommer 1979. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/9110001 05 43
Leipziger Montagsdemonstration am 11. Dezember 1989. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/891210050343
Polizisten in Volkspolizeiuniform mit Hoheitszeichen der West-Berliner Polizei am 2. Oktober 1990 in Berlin. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/9110003 05 13
Dampf und Gase treten aus dem Boden im BUNA Werk in Schkopau, Februar 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/9313015 05 33
Kiosk vor dem BUNA Werk in Schkopau, Februar 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/9313016 05 23
Arbeitersiedlung in Großkayna im Industriegebiet rund um Halle, Februar 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/9313004 05 31
Müllkippe bei Grosskayna, Februar 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/9313019 05 13
Arbeitersiedlung in Großkayna im Industriegebiet rund um Halle, Februar 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/9313020 05 41
Arbeitersiedlung in Schkopau im Industriegebiet rund um Halle, Februar 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/9313021 05 41
Straße in Neubrandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Anfang 1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/9318907 05 31
Jacobikirche in der Hansestadt Greifswald, März 1991. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/9318910 05 12
Untersuchungsgefängnis am Stadtwall in Greifswald, Mai 1991. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/9318910 05 32
Auf der Mülldeponie bei Ketzin wurde jahrelang im Geheimen aus dem Westen eingeführter Giftmüll entsorgt. Nach dem Mauerfall protestiert eine Bürgerinitiative in Ketzin gegen die Deponie und die Geheimhaltungspolitik des SED-Regimes. Die Bilder der Deponie von Rainer Steußloff entstanden am 08.12.1989. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/891208050454
Auf der Mülldeponie bei Ketzin wurde jahrelang im Geheimen aus dem Westen eingeführter Giftmüll entsorgt. Nach dem Mauerfall protestiert eine Bürgerinitiative in Ketzin gegen die Deponie und die Geheimhaltungspolitik des SED-Regimes. Die Bilder der Deponie von Rainer Steußloff entstanden am 08.12.1989. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/891208050751
Auf der Mülldeponie bei Ketzin wurde jahrelang im Geheimen aus dem Westen eingeführter Giftmüll entsorgt. Nach dem Mauerfall protestiert eine Bürgerinitiative in Ketzin gegen die Deponie und die Geheimhaltungspolitik des SED-Regimes, 20.1.1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/900120050225
Die Berliner Mauer in der Mühlenstrasse, heute EastSideGallery, 10.12.1989. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/891210050344
Mitarbeiterin der Bezirkshygiene Potsdam bei der Lärmmessung an der Glienicker Brücke, 18.01.1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/900118050364
Offene Türen im ehemaligen Untersuchungsgefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit in der Potsdamer Lindenstraße, 19.01.1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/900119050332
Marx-Engels-Denkmal in Berlin-Mitte, am 17.3.1990, dem Tag vor der ersten freien Volkskammerwahl. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/900317050263
Sabine Bergmann-Pohl, bis Oktober 1990 Präsidentin der frei gewählten Volkskammer, beim Freundschaftsspiel der Fussball-Mannschaften der Volkskammer und des Bundestages in Berlin am 21.09.1990. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/900921050343
Imbiss am Bahnhof in Warnemünde. Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft/Rainer Steußloff/901024050771
 

Fotobestand Rainer Steußloff

Rainer Steußloff wurde 1957 im Helmstedt geboren und verbrachte seine Kindheit im Emsland und in Bonn. Schon früh faszinierte ihn die Fotografie und zum Kauf der ersten Filme für seine Kodak Instamatic sparte er das ganze Taschengeld. Erkundungen der Umgebung, Pflanzen, Tiere, Menschen waren seine ersten Motive. Nach einem Studium kam er schnell wieder zurück zur Fotografie und arbeitete seit 1980 als Fotojournalist. 1985 gründete er mit fünf weiteren Kollegen in Bonn die Fotoagentur Joker.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren begleitete er mit seiner Kamera den Widerstand gegen die Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf. Hieraus entstand das Buch “Die Chaoten - Bilder aus Wackersdorf”. Die darauf basierende Ausstellung wurde weltweit über die Goethe-Institute präsentiert und der Bildband gewann mehrere Fotobuchpreise. Im Jahr 1990 bereiste er unablässig die DDR, erkundete die Städte und Landschaften und hielt die Menschen in ihrem Lebensumfeld fotografisch fest. Auch über den 3. Oktober 1990 hinaus begleitete er den Transformationsprozess in den neuen Bundesländern.

In den 1990er Jahren war er in den Krisengebieten zwischen Kurdistan, Kasachstan, Kirgistan, Kambodcha und NordKorea unterwegs. Die dort entstandenen Bilder wurden in Magazinen wie Der Spiegel, Stern, Die Zeit, NewYorkTimes und Newsweek veröffentlicht. In den letzten Jahren konzentrierte er sich auf für längere Zeit angelegte, komplexere Themen. Diese führten ihn nach Indien, Äthiopien, Marokko, Israel, Jordanien und in die Türkei. Es entstand das Projekt Der Weg zum Himmelreich über Weltreligionen im Alltag.

Seine Arbeiten wurden in diversen Ausstellungen gezeigt und mit internationalen Preisen geehrt. Seit 2005 lebt und arbeitet er in Berlin, gründete dort die Fotoagentur Intro und die Galerie Extro. Seit mehreren Jahren ist er Regionalgruppenleiter, seit 2011 Vorstandsmitglied des größten deutschen Fotografenverbandes FREELENS e.V.

Der Bestand enthält u.a. Fotos zu folgenden Themen und Ereignissen:

  • die Gründung der Umweltgruppe Argus, Potsdam, 07.12.1989
  • Gründung des Unternehmerverbandes der DDR für Berlin und Brandenburg (März 1990)
  • Fotoreportage über die DEFA Studios Babelsberg
  • Jugendclub Lindenpark in Potsdam und den Weihnachtsmarkt in Berlin (10.12.1989- Ost-Berlin)
  • Auf dem Weg nach Leipzig – Montagsdemo (10.12.1989)
  • Fotoreportagen über die Bezirkshygiene Potsdam (18.01.1990), das Amtsgericht in Potsdam Babelsberg und die Gefängnisrevolte in Brandenburg Havel, (21.09.1990)
  • Potsdam - Ruinen, Schlösser, und Stasigefängnis (Lindenstraße)
  • Fotoreportage über Ketzin. Ein Ort, seine Deponie und ihre Gegner
  • Bestandsaufnahme: Industrie, Bergbau, Chemie Bitterfeld, Schkopau und Wismut
  • Neues Konsumverhalten: Zeitungen, Autos, Obst, Gemüse, Gold, Eis, Sex und Radios
  • Das war’s erstmal: Die ersten Volkskammerwahlen nach dem Mauerfall (18.03.1990)
  • Harte Kämpfe: Fußballspiel Volkskammer gegen Bundestag (23.09.1990)
  • Alltag und Neues: Thüringer Würste, Döner in Rostock und Nahverkehr in Jena
  • Wohin mit dem Müll? Fremde Munition und alte Kühlschränke
  • Sanierungsbeginn: Neustrelitz, Neubrandenburg und Rostock
  • Denkmal und Geschichte: Weimar und Buchenwald
  • Neue Namen, neue Landschaften: Karl-Marx-Stadt, Obstbäume im Havelland, Berlin am Reichstag, Straßen bei Weimar
  • Grenzöffnung nach Osten: Frankfurt an der Oder

Tätigkeiten und Veröffentlichungen

1985    Joker Foto in Bonn, Reportagen für nationale und internationale Zeitschriften und Magazine in Zwischen Europa und Asien.
1989    Bildband Die Chaoten - Bilder aus Wackersdorf, erschienen im AV-Verlag Augsburg
2005    Intro: Fotos aus Leidenschaft in Berlin
2008    FREELENS e.V. Regionalgruppenleiter in Berlin
2011    Vorstandsmitglied
2011    Extro Galerie - Contemporary Art of Photography in Berlin Weißensee.
2015    Brot .Lose .Kunst - Zeitgenössische Fotografie online
2015    Bildredaktion für SwissRe Institute - RDS (Risk Dialog Series) Magazin und Magazin des Swiss Re Centre for Global Dialogue
2016    Kurator des Fotoprojekts „Bitte warten !?“ zu Flucht und Vertreibung
2018    Kurator Ausstellung BorderLine - EMOP, Galerie Die Wellenmaschine

Ausstellungen

2018    wildes wiederholen. material von unten Künstlerische Forschung im Archiv der DDR-Opposition, District Berlin
2018    Weekend - 3 Fotografen Ausstellung Kulturmühle Perwenitz
2018    BorderLine Europäischer Monat der Photography, Galerie Die Wellenmaschine, Berlin
2018   ISLAM IN EUROPA Ausstellung der Preisträger des zenith Photo Award 2017, Museum in der Kulturbrauerei, Berlin
2017    ART Brandenburg Kunstmesse, Potsdam
2017    Ein Tag Berlin - 30 Jahre danach Gemeinschaftsausstellung, Fotogalerie Friedrichshain, Berlin
2017    Rückblende 2016 Landesvertretung Rheinland-Pfalz, Berlin, Bonn, Mainz, Leipzig, München, Brüssel u.a.
2017    Bitte Warten Gemeinschaftsausstellung zu Flucht und Vertreibung, Wissenschaftspark Gelsenkirchen
2017    Die Herzlichkeit des Augenblicks Einzelausstellung, Katharinenhof, Berlin
2017    Neue Nachbarn in Schönwalde Einzelausstellung, Refugium, Schönwalde-Siedlung
2016    Angekommen?! Gemeinschaftsausstellung zu Flucht und Vertreibung, Landesvertretung Rheinland-Pfalz, Berlin
2016    Unter Druck! Politik und Medien Haus der Geschichte, Bonn
2016    24 Stunden Neukölln Kunstfestival, Berlin
2015    25 Jahre friedliche Revolution Historische Bilder, Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung, Potsdam
2015    60 zum 60. - 60 Darstellungen des gleichen Modells Antiform, Kunsthalle, Siegburg
2015    Gute Fotos - Guter Zweck Benefizausstellung zu Gunsten der FREELENS Foundation, Hamburg
2015    Ein Tag Deutschland Gemeinschaftsausstellung FREELENS e.V. in Kabul (Afghanistan), Dhaka (Pakistan) und Dongguan (China)

Auszeichnungen aktuell

2019    Silbermedaille bei den "Epson int. PanoAwards" für Parroquia de San Nicolás in Valencia.
2019    nominiert bei den "5th FineArtPhotographyAwards" mit der Serie TuskerTrail in der Kategorie Architektur
2018    Finalist der "11TH POLLUX AWARDS" Kategorie ARCHITECTURE & INTERIORS mit einer Serie über mittelalterliche Kirchen in Brandenburg
2018    nominiert bei den “11th Int’ Color Awards” in der Kategorie Architektur mit dem Bild Ziesar Bischofskapelle
2018    nominiert bei den “11th Int’ Color Awards” in der Kategorie Wildlife mit dem Bild Lonely Horse
2017    Honorable Mention bei den "Int' Photography Awards" in der Kategorie Architektur mit den Bild Cologne Cathedral
2017    nominiert bei den "10th Int' Color Awards" in der Kategorie prof. Architektur mit dem Bild Havelberg Cathedral
2016    nominiert bei den “9th Int’ Color Awards” in der Kategorie FineArt mit dem Bild Fairies Dance
2015    Bronzemedaille bei den "Epson PanoAwards" für Fairies Dance
2015    Lensculture "Street Photographie Awards", unter den besten 50 mit Ekstase
2015    nominiert bei den "Black Spider Awards" in der Kategorie People mit dem Bild The Years After
2014    nominiert bei den "8th int' Color Awards" in der Kategorie FineArt mit dem Bild Was bleibt
2013    Bronzemedaille bei den "Epson PanoAwards" für Reichstagspanorama




Kontakt

Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.
Archiv der DDR-Opposition
Ruschestraße 103, Haus 17
10365 Berlin

Wegbeschreibung

Christoph Ochs
co(at)havemann-gesellschaft.de

+49 30 5779980 23

Öffnungszeiten Archiv

Öffnungszeiten nach Absprache:

Montag, Donnerstag, Freitag 9 bis 16 Uhr
Mittwoch 9 bis 20 Uhr

Termin- oder Nutzungsanfragen richten Sie bitte per Mail oder Telefon an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Allgemeine Nutzungsbedingungen