Frauen für den Frieden

Die Dokumentation „Die grenzüberschreitenden Aktionen der Bewegung Frauen für den Frieden in Ost und West – als Teil einer europäischen Frauenfriedensbewegung in den 80er Jahren“ wurde von Irena Kukutz, selbst in den 1980er Jahren in der Berliner Gruppe Frauen für den Frieden aktiv, in einem von der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit und Frauen finanzierten Projekt erarbeitet. Für diese Dokumentation wurden Zeugnisse des Frauen-Widerstandes zusammengetragen, die sich verstreut bei einzelnen, damals in der Bewegung engagierten Frauen befanden. Neben der chronologischen Dokumentation der Aktivitäten der ostberliner Initiativgruppe Frauen für den Frieden 1982-1988 entstand ein Bestand, der zum einen Schriftgut der Berliner Gruppe Frauen für den Frieden, Fotodokumente, Anschauungs- und Werbemittel sowie Dokumentenkopien aus MfS-Akten enthält wie auch vereinzelt Materialien weiterer Gruppen der Frauen für den Frieden in der DDR und Westeuropa. Alle im Rahmen der Dokumentation zusammengetragenen Originaldokumente sind über eine Datenbank erschlossen und zugänglich. Als Findhilfsmittel für die Dokumentation dienen chronologische Übersichten, die Auflistungen der Aktionen der Friedensfrauen in Ost und West und jene politischen Ereignisse, die den Rahmen für die Aktivitäten der Frauen für den Frieden bildeten, beinhalten.


Diese und folgende Seite: 12. Oktober 1982. Gemeinsame Eingabe von 150 Frauen an Erich Honecker gegen das neue Wehrdienstgesetz, nach dem auch Frauen im Mobilmachungsfall zum Militär eingezogen werden können (Seite 1). (Bestand Frauen für den Frieden)
12. Oktober 1982. Gemeinsame Eingabe von 150 Frauen an Erich Honecker (Seite 2). (Bestand Frauen für den Frieden)
Bärbel Bohley
Quelle: Robert-Havemann-Gesellschaft
 

Bestand

Laufzeit: 1982-1989
Umfang: 4,0 lfm bzw. 42 Od., 16 Bde., 3 Ab.
Findmittel: Datenbank / Zeittafeln
Vorläufige Signatur: FfF-Dok
Benutzungsbeschränkungen: für Teile der MfS-Dokumente

Inhalt:

  1. Originaldokumente (Selbstzeugnisse): Schriftgut der Ostberliner Initiativgruppe Frauen für den Frieden 1982-1988, Materialsammlungen zu Themen wie Krieg, Rüstung, Zivilverteidigung, Friedenserziehung, Wehrerziehung, Kriegsspielzeug, Feminismus, Gentechnik, Frauenheilkunde, personenbezogene Ablage (Notizen, Mitschriften, Ausarbeitungen), Fotodokumente (personenbezogene Ablage / Porträts, Negative), Anschauungs- und Werbemittel (Plakate, Tafeln);
  2. MfS-Dokumente (ZOV „Wespen“, IM-Akten u.a.);
  3. Chronologische Dokumentation der Aktivitäten der Ostberliner Initiativgruppe Frauen für den Frieden 1982-1988;
  4. Ausstellung: Sieben Jahre Protest und Widerstand (10 Tafeln, 5 Podeste, Fotodokumentation);
  5. Dokumente von Gruppen der Frauen für den Frieden in der DDR (Halle, Leipzig, Zwickau, Karl-Marx-Stadt u.a.) und Westeuropa (West-Berlin/Bundesrepublik, Großbritannien, Niederlande, Italien, Schweiz, Skandinavien);
  6. Publikationen von und über die Friedensfrauen.

Audio

Redebeitrag von Bärbel Bohley, Veranstaltung der Frauen für den Frieden "Liturgische Nacht" in der Auferstehungskirche in Berlin Friedrichshain, anlässlich der 750-Jahrfeier Berlins 1987


Dokumentarfilm

„Post für Honecker”- Doku auf ZDFneo

Ein Film über die Ostberliner Initiativgruppe „Frauen für den Frieden”,
Erstausstrahlung am 08.11.2009, Recherchegrundlagen für diesen Film waren ganz wesentlich die Archivalien und Dokumentationen der RHG.

Link zur Mediathek


Chronologie

Aktionen der Ostberliner Initiativgruppe im Kontext der Ost-West-Friedensbewegung

Quelle: Unveröffentlichtes Manuskript, Irena Kukutz: Grenzüberschreitend ... Frauenprotest im Kalten Krieg, Erfahrungberichte und Dokumente, 1982 - 1988

Chronologie als PDF




Kontakt

Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.
Archiv der DDR-Opposition
Ruschestraße 103,
10365 Berlin

Tina Krone
tina.krone(at)havemann-gesellschaft.de

+49 30 447 108 17

Öffnungszeiten Archiv

Montag, Dienstag, Donnerstag,
Freitag 10 bis 15 Uhr;
Mittwoch 10 bis 18 Uhr

Anmeldung per E-Mail oder Telefon erbeten
Allgemeine Nutzungsbedingungen