DER MUT DER WENIGEN

Protest – Repression – Solidarität. Folgen einer Ausbürgerung

Eine Wanderausstellung, die ausgeliehen werden kann. Die Ausbürgerung von Wolf Biermann im Jahr 1976 war ein Meilenstein in der Geschichte der DDR. Die Resolution von bekannten DDR-Schriftstellern war nur der Auftakt für weitere couragierte und bis heute wenig bekannte Protestaktionen.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt des Archivs der DDR-Opposition mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Sie erinnert an das Handeln junger Menschen, die nach der Ausbürgerung Wolf Biermanns 1976 in Schule und Universität, im Betrieb, in der Kirche und beim Militär mutig gegen das SED-Regime protestierten. Indem sie couragiert für Bürgerrechte eintraten, ist ihre Haltung auch heute beispielgebend und von bleibender Aktualität. Die Ausstellung umfasst zehn freistehende, variabel einsetzbare Tafelelemente (jeweils 1 x 1,36 m). Das Ausstellungssystem hat eine Höhe von 2,05m. Es ist in Innenräumen freistehend. Die Stellwände können einzeln oder aneinandergereiht und winklig zueinander aufgestellt werden. Die Ausstellung eignet sich zur Aufstellung in Räumen mit Publikumsverkehr. Transport sowie Auf- und Abbau des Systems erfolgt durch Monteure der Robert-Havemann-Gesellschaft. Für den Aufbau werden etwa vier Stunden benötigt, der Abbau erfolgt in zwei Stunden.

Je nach örtlichen Möglichkeiten, kann die Ausstellung erweitert werden. Wenn eine Glasvitrine vorhanden ist, können Objekte integriert werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, das Biermann-Konzert von 1976 zu zeigen, wenn Beamer oder TV-Gerät gestellt werden.

Begleitveranstaltungen:
Die Robert-Havemann-Gesellschaft bietet Unterstützung bei der Organisation der Ausstellungseröffnung und von Begleitveranstaltungen an.
Einladung und Werbung erfolgt durch den Veranstalter.


Kosten

Den finanziellen Aufwand für den Transport trägt der Veranstalter. Bei Beschädigung werden die Reparaturkosten vom Veranstalter übernommen.


Begleitmaterial

Ein 32seitiges A5-Heft mit weiterführenden Informationen zu sechs Protagonisten der Ausstellung steht kostenlos zur Verfügung.
Interessierten Veranstaltern werden farbige A3-Kopien von den zehn Ausstellungstafeln zur Verfügung gestellt.


Kontakt

Frank Ebert

Robert-Havemann-Gesellschaft
Ruschestraße 103
10365 Berlin

Telefon +49-(0)30-447 108 20
Fax +49-30-447 108 19

fe(at)havemann-gesellschaft.de