Deckname „Maske“. Die Künstlergemeinschaft Mecklenburg 1980/81

Martin Morgner

Eine Dokumentation,

erschienen, Berlin 1995, als erster Titel in der Reihe,

224 Seiten, Broschur, Fotos und Dokumente.

Preis: 7,00 Euro

Versand: 1,45 Euro

Schriftenreihe der Robert-Havemann-Gesellschaft

Band 2
ISBN 978-3-9804920-0-3

Opens external link in new windowBestellen

 

Es hat sich in der DDR ereignet. Eine Gruppe von Künstlern will sich mit der Enge im Land nicht abfinden. Sie wollen zusammen in einem Haus leben, an Theaterstücken arbeiten und ihre Ideen auf eigene Weise umsetzen. Konzepte werden entworfen, ein Haus gefunden, Schauspieler und Regisseure bekunden ihr Interesse. Dann bekommen die Staatswächter Wind von der Sache.

„Die Herrschenden, die uns das Aktivistentum in den Jugendjahren gepredigt hatten, fürchteten nichts so sehr, wie Aktivisten. Wie ungeschickt, repressiv und destruktiv der ganze ‚Staatsapparat’ auf den Versuch der Verwirklichung eines Lebens- und Arbeitsmodells von Künstlern reagierte, dafür wurde die Künstlergemeinschaft Mecklenburg ein trauriger Modellfall.”
Wie auf einer Bühne lässt der Autor das Geschehen von damals Revue passieren.
Durch die hier vorgelegten Dokumente der Kulturbehörde und des Ministeriums der Staatssicherheit wird der Blick auch hinter die Kulissen freigegeben.