Die Robert-Havemann-Gesellschaft

Als politischer Bildungsverein gegründet, dokumentiert und vermittelt die RHG seit 1990 Geschichte und Erfahrungen von Opposition und Widerstand in der DDR. Das Archiv der DDR-Opposition steht allen Interessierten offen.

mehr

Regal mit Archivboxen

Unter dem Dach der Robert-Havemann-Gesellschaft ist aus dem Zusammenschluss von drei Archiven der Oppositions- und Bürgerbewegung das Archiv der DDR-Opposition entstanden, dessen Kernaufgabe die Sicherung, Erschließung und Nutzbarmachung von Archivgut zu Widerstand in der Diktatur ist.

Nach Gründung der Robert-Havemann-Gesellschaft erfolgte im Mai 1992 die Einrichtung des ‚Robert-Havemann-Archivs‘, dessen wichtigste Bestände der Nachlass des Namensgebers sowie Überlieferungen der im Herbst 1989 ins Leben gerufenen Gruppierungen der Bürgerbewegungen sind. Im Sommer 1993 schloss sich das aus der Berliner Umweltbibliothek hervorgegangene und im Januar 1992 gegründete ‚Matthias-Domaschk-Archiv‘ der Robert-Havemann-Gesellschaft an. Es besitzt eine umfangreiche Sammlung von Materialien der DDR-Opposition aus den 1970er und 1980er Jahren, mit Personenbeständen, Flugblättern, Samisdat-Schriften, Plakaten, Film- und Audioaufzeichnungen. Im Jahre 2003 gliederte sich das ‚Archiv GrauZone‘ mit seinen Sammlungen der ostdeutschen unabhängigen Frauenbewegung der Robert-Havemann-Gesellschaft an.

Zu den Beständen des Archivs der DDR-Opposition gehören derzeit über 750 laufende Meter Schriftgut. Zu ihnen zählen Nachlässe und Personenbestände (u.a. von Robert Havemann, Bärbel Bohley, Marianne Birthler, Roland Jahn, Konrad Weiß und Wolfgang Ullmann) und Bestände von Widerstands- und Oppositionsgruppen sowie Unterlagen der Bürgerbewegung und neuen Parteien von 1989/90. Darüber hinaus verfügt das Archiv über eine Sammlung von Samisdat-Publikationen, eine Ergänzungsdokumentation zum Thema Repression in der DDR und eine Sammlung von Zeitschriften der Bürgerbewegung.

Zudem enthält das Archiv mehr als 310.000 Fotos, 1.600 Plakate, knapp 500 Objekte an musealem Sammlungsgut sowie zahlreiche Film- und Audioaufnahmen. Eine umfangreiche Pressedokumentation und eine Fachbibliothek unterstützen die Nutzer bei ihrer Arbeit im Archiv.

Die Dokumente von Opposition und Widerstand bilden die wichtige Gegenüberlieferung zu den Staats- und Parteiakten des überwundenen SED-Regimes in der DDR.