Veranstaltungen der Robert-Havemann-Gesellschaft

07.03.2020

ÜBERWACHTE KOMMUNIKATION

Einblicke in die Stasi-Akten und das Archiv der DDR-Opposition zum bundesweiten Tag der Archive am 7. und 8. März

Briefe abfangen, Telefonate abhören, Spitzel einsetzen: Die breite Überwachung von Kommunikation diente der DDR-Staatssicherheit als wichtige Informationsquelle. Millionen Karteikarten sorgten für einen schnellen Austausch der gesammelten Informationen untereinander.

Im Stasi-Unterlagen-Archiv sind Unterdrückung und Verfolgung dokumentiert. Von Opposition und Widerstand zeugen dagegen die Bestände der Robert-Havemann-Gesellschaft. Zum Tag der Archive bieten beide Institutionen mit Führungen, Vorträgen und Beratungsangeboten Einblick in ihre Bestände und ihre Arbeit.

Zwei Führungen am 7.3. durch das Archiv der DDR-Opposition verdeutlichen welche Kommunikationswege durch die unabhängigen Gruppen der DDR genutzt wurden, um das Informationsmonopol des Staates zu brechen. Am 8.3. führt der Zeitzeuge Uwe Dähn durch die Open-Air-Ausstellung „Revolution und Mauerfall“ und schildert die Geschichte der Friedlichen Revolution von den Anfängen des Protests über den Mauerfall bis zur deutschen Einheit.

 

SAMSTAG | 7.3.

Führungen
11.00 Uhr | Überwachte Post
Rundgang zur Postkontrolle mit Blick in den Karteibereich
• Treffpunkt: „Haus 7“ | Foyer

11.30 Uhr, 13.30 Uhr, 15.00 Uhr, 17.00 Uhr | Vom Antrag zur Akte
Führung in die Kartei- und Magazinbereiche im Stasi-Unterlagen-Archiv
• Treffpunkt: „Haus 7“ | Foyer

12.30 Uhr, 15.30 Uhr | Filme, Bilder, Töne der Stasi
Rundgang durch das Video- und Tonstudio
• Treffpunkt: „Haus 7“ | Foyer

14.00 Uhr, 16.00 Uhr | Kommunikationswege der DDR-Opposition
Führung durch das Archiv der Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.
• Treffpunkt: „Haus 22“ | max. 15 Personen

Vorträge („Haus 7“, Multifunktionsraum im 4. OG)
12.00 Uhr | IM-Akten, Kader-Akte, Vorgangsheft. Selber lesen in Stasi-Unterlagen
Einführung in die Beispielakten-Sammlung
Referent: Sebastian Lindner

13.00 Uhr | Stasi-Unterlagen-Archiv – Die Zukunft
Fragen an den Bundesbeauftragten Roland Jahn

14.30 Uhr | Stasi-Akten bewahren. Digitalisierung im Stasi-Unterlagen-Archiv
Referent: Dr. Jens Niederhut

16.30 Uhr | Stasi-Akten digital. Recherche in der Stasi-Mediathek
Referent: Norman Kirsten

Ganztägige Angebote | Samstag von 11.00 bis 18.00 Uhr

IM-Akten, Kader-Akte, Vorgangsheft
• „Haus 7“ | Erdgeschoß | Beispielakten lesen

Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen
• „Haus 7“ | Erdgeschoß | Multifunktionsraum

Schulungsfilme der Stasi
• „Haus 22“ | Besucherzentrum

Beratung: Aktensicht für Privatpersonen, Forscher und Medien
• „Haus 7“ | Erdgeschoß | Raum 025

Verkauf von Publikationen aus dem Stasi-Unterlagen-Archiv
• „Haus 7“ | Erdgeschoß | Ausstellungsinformation

 

SONNTAG | 8.3.

11.00 Uhr, 13.00 Uhr | Familienführung zur Postkontrolle: Wie kommt der Brief in die Stasi-Akte?
Für Kinder im Alter zwischen 6 und 12 Jahren
• Treffpunkt: vor „Haus 7“ | Foyer

12.00 Uhr, 15.00 Uhr | Einblick ins Geheime
Ausstellungsrundgang mit Blick ins Magazin
• Treffpunkt: vor „Haus 7“ | Foyer

14.00 Uhr, 16.00 Uhr | Zeitzeugenführung
Rundgang durch die Open-Air-Ausstellung „Revolution und Mauerfall“
• Treffpunkt: vor „Haus 22“

 

Termin: 7. und 8. März 2020, ab 11.00 Uhr
Ort: Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, Ruschestraße 103, 10365 Berlin

Verkehrsanbindung: U5 Magdalenenstraße 

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Die Robert-Havemann-Gesellschaft und der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR.

Die Robert-Havemann-Gesellschaft wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und durch den Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Mit der Teilnahme an den Veranstaltungen erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie gegebenenfalls auf Aufnahmen (Bild, Ton) zu sehen sind, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Veranstalter verwendet werden.