Veranstaltungen der Robert-Havemann-Gesellschaft

Hier finden Sie Ankündigungen zu Veranstaltungen der Robert-Havemann-Gesellschaft. Weitere Veranstaltungen für das Jahr 2020 befinden sich derzeit in Planung. Zusammenfassungen, Bilder und Ergänzungsmaterialien zu unseren vergangenen Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungsarchiv.

Friedenswerkstatt 1985. Gruppenbild der „Lesben in der Kirche“ auf dem
Gelände der Erlöserkirche Ostberlin. Foto: Robert-Havemann-Gesellschaft/Bettina Dziggel/RHG_Fo_GZ_0396

30.06.2020

„Prostitution in der DDR"

Webinar in der Reihe "UNANGEPASST" 

Die Reihe richtet den Fokus auf Frauengruppen, die politisch, sozial oder (sub-)kulturell von den sozialistischen Normen abwichen. Expertinnen und Zeitzeuginnen stellen in einem Online-Werkstattgespräch den aktuellen Forschungsstand vor und vermitteln die Perspektive der Betroffenen.

30. Juni 2020, 19.00 Uhr
„Prostitution in der DDR".
Gäste: Steffi Brüning, Sonja Dolinsek (Moderation)
Termin: Dienstag, 30.06.2020, 19:00 Uhr

Prostitution war in der DDR mit dem neuen Strafgesetzbuch von 1968 verboten. Nach § 249 „Gefährdung der öffentlichen Ordnung durch asoziales Verhalten“ drohten Frauen, die sexuelle Dienstleistungen anboten, mehrjährigen Haftstrafen. Doch schon sexuell freizügiges Verhalten oder eine aktiv gelebte Sexualität mit verschiedenen Personen entsprachen nicht den Normvorstellungen. Gefragt wird nach den spezifischen Formen von Kriminalisierung, die die betroffenen Frauen erfuhren.

Das Werkstattgespräch findet als Webinar über Zoom statt. Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldungen möglich. Diese richten Sie bitte bis zum 28.06.2020 per Mail an Ulrike Rothe (rothe(at)agentur-bildung.de).

Veranstaltungsflyer (pdf)

Das Gespräch wird von der Agentur für Bildung - Geschichte, Politik und Medien e.V. in Kooperation mit der Robert Havemann-Gesellschaft und der Stiftung Berliner Mauer durchgeführt. Die Reihe „Unangepasst“ wird gefördert von der Berliner Landeszentrale für politische Bildung und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

 

 


Bei unseren Veranstaltungen gelten die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln. Wer nicht die Möglichkeit hat, an unseren Veranstaltungen in der Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie persönlich teilzunehmen, dem bieten wir mit unserem Campus-Stream ein digitales Alternativprogramm.

Mit dem Campus-Stream möchten wir mit Ihnen im Gespräch bleiben und Ihnen die Möglichkeit geben, an den Diskussionen und Gesprächen zu unseren Themenschwerpunkten teilzunehmen. Die Übertragung unserer Veranstaltungen finden Sie auf den Social Media-Kanälen von Robert-Havemann-Gesellschaft und den jeweiligen Kooperationspartnern. Während des Streams können Sie Ihre Fragen direkt an unsere Gäste aus Gesellschaft, Kultur und Forschung stellen. Die Aufzeichnungen der Gespräche werden im Anschluss auch auf den Kanälen der Partner abrufbar sein. Hier geht's zum Campus-Stream