11.04.2024

Lesebühne: "1989 – Das Jahr beginnt"

Vorstellung des Buches von Zsuzsa Breier mit dem Schriftsteller Marko Martin

Zsuzsa Breier erzählt in ihrem neuen Buch vom Freiheitskampf der 1989er Zeitenwende in Ungarn und den beiden deutschen Staaten – aber nicht vom (bekannten) Ende her: Die Autorin beleuchtet Ereignisse aus den Anfängen des Revolutionsjahrs, lässt dabei unterschiedliche Stimmen zu Wort kommen und verwebt sie kunstvoll zu einer neuen Geschichte dieser Umbruchszeit.

35 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Fall des Eisernen Vorhangs liest die Autorin aus ihrem Buch "1989. Das Jahr beginnt" und spricht mit dem Schriftsteller Marko Martin unter anderem über die Aktualität der Ereignisse sowie die gesamteuropäische Dimension der Umbruchszeit 1989.

Zsuzsa Breier, in Budapest geboren, erlebte das Jahr 1989 in Ungarn. Sie promovierte über Max Frisch, forschte zur deutschsprachigen Nachkriegsliteratur, initiierte und leitete das Kulturjahr der Zehn und war Staatssekretärin für Europaangelegenheiten in der Hessischen Landesregierung. Seit 2016 ist sie freie Autorin und Publizistin und lebt in Berlin.

Marko Martin lebt, sofern nicht auf Reisen, als Schriftsteller in Berlin. In der Anderen Bibliothek erschienen seine Bücher "Schlafende Hunde" und "Die Nacht von San Salvador" sowie 2019 der Essayband "Dissidentisches Denken". Mit "Das Haus in Habana. Ein Rapport" stand er auf der Shortlist für den Sachbuchpreis der Leipziger Buchmesse. Zuletzt erschien "‘Brauchen wir Ketzer?‘ – Stimmen gegen die Macht".

Termin: Donnerstag, 11. April 2024, 18.30 Uhr
Ort: "Haus 7" (Raum 427), Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, Ruschestraße 103, 10365 Berlin
Verkehrsanbindung: U5 Magdalenenstraße

Der Eintritt ist frei.

Ab 17.15 Uhr haben Sie die Möglichkeit an einer Führung durch das Archiv der DDR-Opposition teilzunehmen. Treffpunkt für die Führungen ist direkt vor dem Besucherzentrum "Haus 22" der Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie. Um Anmeldung wird unter info(at)havemann-gesellschaft.de gebeten.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Lesebühne" der Robert-Havemann-Gesellschaft e.V. und des Stasi-Unterlagen-Archivs im Bundesarchiv.

Weitere Termine:

Di, 07.05.2024 | 18.00 Uhr | "Haus 7", R. 427
"‘Kristallhart gegenüber allen Feinden‘. Die DDR-Staatsanwaltschaft und das MfS im politischen Strafprozess."
mit Dr. Christian Booß, Dr. Sebastian Richter (Autoren) und Hans-Hermann Lochen (Jurist)

Di, 28.05.2024 | 18.00 Uhr | "Haus 7", R. 427
"Die DDR im Blick der Stasi", Jg. 1982.
mit Prof. Daniela Münkel (Hg.) und Dr. Martin Stief (Stasi-Unterlagen-Archiv)

Di, 11.06.2024 | 18.00 Uhr | "Haus 22"
"Tanz den Kommunismus. Punkrock DDR 1980 bis 1989"
mit Henryk Gericke (Autor) und Juliane Liebert (Musikjournalistin, Autorin)

Veranstalter:
Robert-Havemann-Gesellschaft e. V., Stasi-Unterlagen-Archiv im Bundesarchiv

Die Robert-Havemann-Gesellschaft wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und den Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie gegebenenfalls auf Aufnahmen (Bild, Ton) zu sehen sind, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Veranstalter verwendet werden.