Veranstaltungen der Robert-Havemann-Gesellschaft

© Robert Conrad
© Robert-Havemann-Gesellschaft/Frank Ebert
© Robert-Havemann-Gesellschaft/Frank Ebert
 

05.08.2022

"Vergessene Orte", Architekturfotografie von Robert Conrad

Finissage

Die Fotografien Robert Conrads geben einen Einblick in die Geschichte des 20. Jahrhunderts in Deutschland: von der Industrialisierung in der Kaiserzeit über die technischen und architektonischen Errungenschaften der Weimarer Republik, die Verderben bringenden Projekte des "Dritten Reichs" bis zum Ende des Kalten Krieges. 

Die wie aus einem verwunschenen Paralleluniversum stammenden Bilder lassen uns in die Vergangenheit eintauchen: nicht mehr genutzte Getreidespeicher und Tanklager, verlassene Kliniken und Waisenhäuser, aufgegebene Schulgebäude, Ferienanlagen und Kulturhäuser mit verblassten Werbe- und Propagandabotschaften. Gezeigt werden auch einst unter großer Geheimhaltung errichtete und heute friedlich verfallende Militäranlagen: futuristische Flugzeughangars, endlose Kasernenblöcke, leere Atomwaffendepots, langsam vom Unkraut überwucherte Appellplätze.

Teile dieser Fotografien bewahrt die Robert-Havemann-Gesellschaft im Archiv der DDR-Opposition. Diese und weitere werden von Robert Conrad persönlich bei der Finissage präsentiert.


Termin:   05. August 2022, 20.00 - 22.00 Uhr

Ort:   ZFZ – Zimmer für Zeiterweiterung, Hufelandstraße 35, 10407 Berlin

Begrüßung: Dr. Klaus-Dieter Ehmke
(Analoge) Diashow des Fotografen und Künstlergespräch
Dank an die Kuratorin MARGRIT KÜHL
Musikalisches Rahmenprogramm:  Soundcollagen von REX JOSWIG

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Der Eintritt ist frei.

Veranstalter: Robert-Havemann-Gesellschaft e. V., ZFZ – Zimmer für Zeiterweiterung, Essen und Trinken im Museum

Die Robert-Havemann-Gesellschaft wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und den Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie gegebenenfalls auf Aufnahmen (Bild, Ton) zu sehen sind, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Veranstalter verwendet werden.

Buchcover © Ch. Links Verlag

11.08.2022

Buchvorstellung: REVOLUTIONÄR UND STAATSGRÜNDER. JÓZEF PIŁSUDSKI – EINE BIOGRAFIE

Lesung und Gespräch mit Autor Wolfgang Templin und Publizisten Marko Martin

Józef Pilsudski (1867-1935) gilt als Begründer des modernen Polen, das 1918 nach mehr als 120 Jahren der Teilung entstand, und als einer der bedeutendsten europäischen Staatsmänner seiner Zeit. Wolfgang Templin porträtiert ihn als Person voller Widersprüche. Vor dem Ersten Weltkrieg Anführer der polnischen Sozialisten, herrschte Pilsudski in der Zweiten Polnischen Republik ab 1926 autokratisch. Doch zu faschistischen und totalitären Regimen in anderen Ländern hielt er Abstand. Polen sah er als Heimat für viele Nationen. Heute wollen ihn vor allem die Nationalkatholiken für sich vereinnahmen. Damals warf ihm die polnische Rechte seine Herkunft aus dem heutigen Litauen, seine religiöse Indifferenz und seine Nähe zu den Sozialisten vor.

Wolfgang Templin liest Auszüge aus seinem neuen Buch und spricht mit dem Publizisten Marko Martin nicht nur über Józef Pilsudski, sondern auch über die lange Geschichte der polnisch-russischen Beziehung, die seit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine auf einem historischen Tiefpunkt zu sein scheinen.

 

Termin: 11. August  2022, 19.00 Uhr
Ort: Museum Berlin-Karlshorst, Zwieseler Straße 4, 10318 Berlin
Verkehrsanbindung: S 3, S-Bahnhof Karlshorst

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eintritt frei, Anmeldung unter: schroeder(at)museum-karlshorst.de
Das Buch „Revolutionär und Staatsgründer. Józef Piłsudski – Eine Biografie“ ist vor Ort erhältlich.

 

Veranstalter: Museum Berlin-Karlshorst, Robert-Havemann-Gesellschaft e. V.

Die Robert-Havemann-Gesellschaft wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und den Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie gegebenenfalls auf Aufnahmen (Bild, Ton) zu sehen sind, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Veranstalter verwendet werden.

Sollten Sie zukünftig Veranstaltungsinformationen der Robert-Havemann-Gesellschaft nicht mehr erhalten wollen, teilen Sie uns dies bitte per Mail mit.

Robert-Havemann-Gesellschaft / Rolf Walter

09.08.2022

CAMPUS-KINO. Filme in der ehemaligen Stasi-Zentrale

Vom 9. August bis zum 3. September 2022, wird der Innenhof der "Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie" auch diesen Sommer zur Open-Air-Spielstätte: Das Campus-Kino präsentiert vier Wochen lang Filme zu DDR-Vergangenheit, Staatssicherheit, Opposition und Aufklärung. Zeugnisse aus dem Stasi-Unterlagen-Archiv und dem Archiv der DDR-Opposition sowie Kurzgespräche mit Filmschaffenden und Zeitzeugen und Zeitzeuginnen ergänzen das Programm.

DI 09.08., BETTINA, 107 min, 2022
mit: Bettin Wegner, Lutz Pehnert (Regisseur), Hannah Neumann (MdeP, Förderverein Campus für Demokratie)

DO 11.08., LEANDER HAUßMANNS STASIKOMÖDIE, 115 min, 2022
mit: Leander Haußmann; Führung durch die Open-Air-Ausstellung ab 18.30 Uhr 

SA 13.08., AUSWÄRTSSPIEL: DIE TOTEN HOSEN IN OST-BERLIN, 75 min, 2022
mit: Mark Reeder (britischer Musiker und Produzent, brachte die Hosen nach Ost-Berlin); Führung durch das Archiv der DDR-Opposition ab 18.00 Uhr

DI 16.08., ÜBER DAS MEER, 82 min, 2011
mit: Jane Gerhardt (Universität Greifswald, Forschungsprojekt „Todesfälle bei Fluchtversuchen über die Ostsee [1961–1989]“)

DO 18.08., LIEBER THOMAS, 156 min, 2021
mit: Thomas Wendrich (Drehbuch); Führung durch die Open-Air-Ausstellung ab 18.30 Uhr

SA 20.08., DAS SCHWEIGENDE KLASSENZIMMER, 111 min, 2018
Führung durch die Open-Air-Ausstellung ab 18.30 Uhr

DI 23.08., DAS MINISTERIUM FÜR STAATSSICHERHEIT – ALLTAG EINER BEHÖRDE, 90 min, 2002
mit Jan N. Lorenzen (Regisseur)

DO 25.08., DIE STILLE NACH DEM SCHUSS, 95 min, 2000
mit: Tobias Wunschik (Stasi-Unterlagen-Archiv/HU-Berlin)

DI 30.08., LIEVALLEEN, 91 min, 2019
mit: Peter Wawerzinek (Regisseur)

DO 01.09., DIE NACHRICHTEN, 90 min, 2005
mit: Matti Geschonneck; Führung durch die Open-Air-Ausstellung ab 18.30 Uhr

SA 03.09., PUBLIKUMSFILM
Online-Abstimmung unter: www.stasi-unterlagen-archiv.de/publikumsfilm

 

An jedem Vorstellungstag werden vor Veranstaltungsbeginn kostenlose Führungen auf dem Gelände angeboten. Am 11., 18., 20. August sowie am 1. September finden ab 18.30 Uhr Zeitzeugenführungen durch die Open-Air-Ausstellung „Revolution und Mauerfall“ statt. Am 13. August führen unsere Mitarbeiter sie ab 18.00 Uhr durch die Bestände des Archivs der DDR-Opposition und geben einen Einblick in die Punk-Bewegung der 1980er Jahre.

Initiates file downloadVeranstaltungsflyer (pdf)

Termin: 9. August bis 3. September 2022, Filmstart jeweils 19.30 Uhr
Ort: Innenhof, Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie, Ruschestraße 103, 10365 Berlin
Verkehrsanbindung: U5, Magdalenenstraße  

 

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der aktuell geltenden Hygieneregelungen statt. Über kurzfristig Änderungen informieren wir auf unserer Internetseite und in den sozialen Medien. Die Anzahl der Sitzplätze ist begrenzt, bitte kommen Sie rechtzeitig. Speisen und Getränke sind vor Ort erhältlich.

Veranstalter: Robert-Havemann-Gesellschaft, Bundesarchiv - Stasi-Unterlagen-Archiv, Berliner Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Die Robert-Havemann-Gesellschaft wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und den Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Sie gegebenenfalls auf Aufnahmen (Bild, Ton) zu sehen sind, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Veranstalter verwendet werden.


Auf dieser Seite informieren wir Sie über unsere Veranstaltungen im Jahr 2022. Weitere Veranstaltungen befinden sich in Planung.

Einen Überblick über unsere vergangenen Veranstaltungen finden Sie Opens internal link in current windowhier.