Bürgerbewegung ab 1989

In der Abteilung „Bürgerbewegung ab 1989“ befinden sich Überlieferungen von Vereinen, Initiativen, Vereinigungen und Parteien, die ab Sommer/Herbst 1989 entstanden sind. 


Slider Buergerbewegung ab 89

Diese und folgende Seite: September 1989. Gründungsaufruf des Neuen Forums - "Aufbruch 89". Am 9. und 10. September 1989 findet in Grünheide bei Berlin das Gründungstreffen des Neuen Forums statt. Am 19. September 1989 stellen die Gründungsmitglieder beim Ministerium des Innern und in 11 (von 15) Bezirksbehörden der DDR Anträge auf Zulassung des Neuen Forums. In alter Manier gibt die DDR-Nachrichtenagentur ADN am 21. September 1989 bekannt, dass das Neue Forum nicht zugelassen wird. Erst am 18. November wird der Antrag auf Zulassung offiziell entgegengenommen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Organisation bereits zur wichtigsten und größten Bürgerbewegung der friedlichen Revolution herangewachsen. Neben dem Gründungsaufruf sind im Archivbestand Neues Forum Unterschriftenlisten aus allen Bezirken der DDR überliefert. (Seite 1)
(Bestand Neues Forum)
September 1989. Gründungsaufruf des Neuen Forums - "Aufbruch 89" (Seite 2).
(Bestand Neues Forum)
Aufruf vom Verband der Theaterschaffenden zur Demonstration gegen Gewalt und für verfassungsmässige Rechte am 4. November 1989 in Berlin.
(Bestand Bürgerbewegung/Herbst 1989)
3. November 1989, Gemeinsame Erklärung von SDP, Initiative Frieden und Menschenrechte, Demokratie Jetzt, Neues Forum, Vereinigte Linke und Demokratischer Aufbruch mit Forderungen für eine demokratische Umgestaltung von Staat und Gesellschaft in der DDR.
(Bestand Bürgerbewegung/Herbst 1989)
Eine der letzten Bastionen fällt: Nachdem es seit Anfang Dezember 1989 zu Besetzungen von MfS-Bezirks- und Kreisdienststellen gekommen war, ruft das "Neue Forum" zum 15. Januar 1990 zu einer Demonstration vor der MfS-Zentrale in Ost-Berlin auf.
(Bestand Neues Forum)
Cover der ersten Ausgabe der Zeitung "die andere". ©Robert-Havemann-Gesellschaft/DA_1990_01_25_N°01_01

Der Bestand des Bürgerkomitees Normannenstraße enthält Materialien zur Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit/Amt für Nationale Sicherheit (MfS/AfNS), u. a. von verschiedenen Bürgerkomitees, die sich 1990 in der ganzen DDR gebildet hatten.

Das IBIS wurde zur Koordinierung der Bürgerinitiativen für Stadterneuerung eingerichtet. Mitglieder dieser Initiativen waren 1990 am Runden Tisch beim Bauministerium der DDR vertreten. Im Bestand sind Unterlagen von Stadterneuerungs-Initiativen und -Gruppen aus der gesamten DDR überliefert. 

Als mitgliederstärkste Bürgerbewegung hatte das Neue Forum einen entscheidenden Einfluss im Prozess der Auflösung der alten Machtstrukturen in der DDR in den Jahren 1989/90. Dies dokumentieren die in diesem Bestand überlieferten schriftlichen Zeugnisse.

Der im Dezember 1989 als politische Vereinigung gegründete Unabhängige Frauenverband (UFV) der DDR verstand sich als organisatorisches Sammelbecken der autonomen Frauenbewegung der DDR. In diesem Bestand befinden sich Unterlagen zu den UFV-Bundesbüros sowie Sammlungen von Aktivistinnen.

Die Ende Januar 1990 erstmals im kurz zuvor gegründeten Berliner BasisDruck-Verlag erschienene Wochenzeitung „die andere” war die erste unabhängige überregionale Zeitung in der DDR. Sie verstand sich als Sprachrohr der Bürgerbewegung.




Kontakt

Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.
Archiv der DDR-Opposition
Ruschestraße 103,
10365 Berlin

Tina Krone
tina.krone(at)havemann-gesellschaft.de

+49 30 447 108 17

Öffnungszeiten Archiv

Montag, Donnerstag,
Freitag 9 bis 16 Uhr;
Mittwoch 9 bis 20 Uhr

Anmeldung per E-Mail oder Telefon erbeten
Allgemeine Nutzungsbedingungen